Python Grundbefehle

Kommentar

In Python wird eine Zeile als Kommentar deklariert, wenn sie mit dem Symbol # beginnt. Wenn der Python-Interpreter in deinem Code auf # stößt, ignoriert er alles, was nach diesem Symbol kommt, und gibt keinen Fehler aus.

einfache Ausgabe: print

>>> print ("Test")
Test

erweiterte / formatierte Ausgabe: printf

Der Hauptunterschied zwischen print und printf in Programmiersprachen wie Python oder Awk liegt in der Formatierung der Ausgabe:

  • print gibt einfach die übergebenen Argumente aus, getrennt durch Leerzeichen und mit einem abschließenden Zeilenumbruch.

Beispiel in Python:

x = 5
y = 10
print(x, y)  # Ausgabe: 5 10
  • printf erlaubt eine genauere Kontrolle über das Format der Ausgabe mithilfe einer Formatierungszeichenkette. Die Argumente werden entsprechend in die Formatierungszeichenkette eingefügt.[1][2]

Beispiel in Python:

x = 5 y = 10 printf("Die Summe von %d und %d ist %d", x, y, x+y) 

Ausgabe: Die Summe von 5 und 10 ist 15

Hier sind die wichtigsten Unterschiede zusammengefasst:

  • print ist einfacher und unkomplizierter zu verwenden.
  • printf bietet mehr Flexibilität bei der Formatierung der Ausgabe, z.B. Anzahl der Nachkommastellen, Feldbreiten, Ausrichtung etc.
  • print fügt standardmäßig einen Zeilenumbruch am Ende an, printf nicht.
  • In Python ist printf keine eingebaute Funktion, sondern muss über die printf-Funktion aus dem ctypes-Modul importiert werden.[2]

Insgesamt ist print für einfache Ausgaben geeignet, während printf für komplexere Formatierungsanforderungen verwendet wird. Die Wahl hängt von den spezifischen Bedürfnissen des Programms ab.

Die Definition von Zahlen (=Integer oder Float) erfolgt über int()
Bsp: zahl=int(12) oder zahl=float(12)
Um mit Zahlen rechnen zu können müssen diese als solche definitert werden.


Definition von Text (=String) erfolgt über str()

Ein Array erfolgt so:
meine_kollegen=[„Peter“,“Friedrich“,“Jana“]

In Python wird ein Semikolon (;) verwendet, um mehrere Anweisungen auf einer Zeile zu trennen.

Normalerweise werden Anweisungen in Python durch einen Zeilenumbruch getrennt. Das Semikolon ermöglicht es jedoch, mehrere Anweisungen in einer einzigen Zeile zu schreiben, indem sie durch Semikola voneinander getrennt werden.[1]

Beispiele:

x = 1; y = 2; print(x + y) # Ausgabe: 3

python for i in range(5): print(i); # Ausgabe: 0 1 2 3 4

Das Semikolon ist in Python optional, wenn jede Anweisung in einer neuen Zeile steht. Es wird hauptsächlich verwendet, um den Code kompakter zu machen oder um mehrere kleine Anweisungen auf einer Zeile zu schreiben.

Allerdings wird der Gebrauch von Semikola in Python nicht empfohlen, da es die Lesbarkeit des Codes beeinträchtigen kann. Es ist üblicher, jede Anweisung in einer neuen Zeile zu schreiben, um den Code übersichtlicher zu gestalten.

for-Schleife

Unter Python wird die Schleife etwas anders verarbeitet als in anderen Programmiersprachen.

#for schleife - ein Beispiel

for i in range(1, 11):  # Iterieren von 1 bis 10
    print("Runde " + str(i))
    i += 1  # i erhöhen (nicht notwendig in diesem Fall)

Die range-Funktion in Python erfordert Klammern (), um den Start-, Stopp- und Schrittwert anzugeben.

while Schleife

while reihe < 11:
                  print ("Reihe "+ str(reihe))
                  reihe=reihe+1
print ("nach der Schleife")

Datentypen verschiedener Arten lassen sich nicht verbinden. Daher wurde reihe in ein String umgewandelt.

Array definieren:

sender = ["ard","zdf", "orf", "ndr"]

Die Definition von Zahlen (=Integer oder Float) erfolgt über int()
Bsp: zahl=int(12) oder zahl=float(12)
Um mit Zahlen rechnen zu können müssen diese als solche definitert werden.


Definition von Text (=String) erfolgt über str()

Ein Array erfolgt so:
meine_kollegen=[„Peter“,“Friedrich“,“Jana“]